Bitcoin hat keinen intrinsischen Wert!

Bitcoin-Kritiker sind sich meistens in einem Punkt einig: Bitcoin hat keinen Wert, weil Bitcoin keinen intrinsischen Wert hat.

„Der intrinsische Wert eines Bitcoins ist null“ – Stefan Hofrichter, Allianz Global Investors

“Der Bitcoin hat keinen inneren Wert und wird auch nie einen haben.” – Willem H. Buiter von der Columbia University

„Hinter Bitcoin steckt kein Wert. Das kann jederzeit auf Null fallen.” – Dirk Müller

(Wobei man bei Dirk Müller froh sein muss über so eine Aussage, alles andere würde mich kurz an Bitcoin zweifeln lassen.)

Bitcoin hat ein großes Problem mit Kritikern: Es gibt kaum gute, denn alle guten Kritiker sind schon längst selbst Bitcoiner geworden. Wobei ich diesen Kritikern in einer Sache zustimmen muss: Bitcoin hat tatsächlich keinen “intrinsischen Wert”! – Bitcoin hat keinen intrinsischen Wert, der Dollar hat keinen intrinsischen Wert, Gold hat keinen intrinsischen Wert, nichts hat einen intrinsischen Wert. Wer mit so Dingen wie “intrinsischer Wert” argumentiert, zeigt nur, was für ein ökonomischer Analphabet er doch ist.

Der Wert einer Sache hängt von der Nachfrage anderer Menschen ab. Dies gilt für Bitcoin ebenso wie für Gold, Autos oder Bier. Laut Carl Menger, dem Begründer der Österreichischen Schule, gibt es keinen objektiv messbaren Wert eines Gutes. Wert ist subjektiv und leitet sich vom Grenznutzen eines Gutes ab.

Unter Strom

Selbst Bitcoin-Anhänger, leider ganz viele seiner Anhänger, versuchen, einen intrinsischen Wert für Bitcoin herbeizureden. Durch Mining würde ja schließlich Strom verbraucht … und deshalb hätte der Bitcoin angeblich doch einen intrinsischen Wert.

Diese Herleitung ist natürlich kompletter Blödsinn, Bitcoin hat keinen intrinsischen Wert. Hier wird versucht, eine Analogie zum Gold-Mining herzustellen. Miner erschaffen jedoch keine Bitcoins. Miner versuchen, gültige Blöcke zu erstellen und werden im Erfolgsfall vom Bitcoin-Netzwerk mit neu ausgegebenen Bitcoin belohnt. Diese Belohnung wird nur während der Bootstrapping-Phase des Netzwerks ausgezahlt.

Warum ist diese Differenzierung so wichtig? Dies ist wichtig, da der Ausgabeplan von Bitcoin völlig unabhängig von seinem Energieverbrauch ist. Es kommt auf die Zeit an und nur auf die Zeit. Es spielt keine Rolle, wie viele Maschinen Bitcoin “minen“; im Laufe der Zeit wird die gleiche Menge Bitcoin ausgegeben.

Der Energieverbrauch von Bitcoin hängt mit der Sicherheit und der gerechten Verteilung der Bitcoins zusammen und nicht mit der Schaffung weiterer Bitcoins. Die gleiche Menge an Bitcoins würde im gleichen Zeitraum ausgegeben, selbst wenn nur eine Handvoll Menschen am Bitcoin-Mining interessiert wären.

Es ist in uns

Aber zurück zur subjektiven Wertlehre. Um dies zu verstehen, ist das Glas Wasser in der Wüste die klassische Analogie: Nach einer Dürre ist Wasser wahrscheinlich das wertvollste Gut in der Wüste. Wenn jedoch der Durst erst einmal gelöscht ist, sinkt der Grenznutzen eines Glases Wasser rasch. Das nächste Glas Wasser wird kaum noch so einen großen Wert haben, das hundertste Glas erst recht nicht. Es ist jedoch dieses letzte Glas Wasser, das den Marktpreis bestimmt!

„Wert ist nicht intrinsisch, er liegt nicht in den Dingen. Es ist in uns; Es ist die Art und Weise, wie der Mensch auf die Bedingungen seiner Umwelt reagiert. Wert liegt auch nicht in Worten und Lehren, sondern spiegelt sich im menschlichen Verhalten wider. Es zählt nicht, was ein Mensch oder eine Gruppe von Menschen über Werte sagt, sondern wie sie handeln.“ – Ludwig von Mises.

Schlüssel im Kopf

Warum hat also Bitcoin einen Wert, wenn es doch intrinsisch wertlos ist? Vielleicht weil Menschen einen Wert in einem offenen, grenzenlosen, transparenten, begrenzten, teilbaren, digital nativen und leicht überprüfbaren elektronischen Geld sehen.

Ich gebe Bitcoin einen Wert, für mich hat Bitcoin einen Wert. Es ist völlig irrelevant, was Menschen wie Stefan Hofrichter von der Allianz oder Dirk Müller über Bitcoin denken und von sich geben. Es soll sogar das Gerücht geben, Dirk Müller habe Bitcoin bis in die letzte Fußnote geprüft, so wie er dies schon bei Wirecard erfolgreich getan hat.

Warum also könnte Bitcoin für viele Menschen wertvoll sein? Wie wäre es hiermit: Dennis Reimann vom Bitcoin-Podcast Einundzwanzig bedient sich oft des Bildes eines nackten Menschen, der über eine Grenze geht. Die zwölf Wörter mit denen er seinen privaten Schlüssel wiederherstellen kann um so an seine Bitcoins zu gelangen, hat sich die Person im Kopf gemerkt.

Vielleicht werden Sie jetzt sagen, wieso sollte ich dies tun wollen, nackt über eine Grenze laufen? Die meisten Menschen leben jedoch unter unfreien Regimen, und selbst diejenigen in angeblich freien, demokratischen Staaten dürfen ihr Vermögen nicht einfach so über die Landesgrenze bringen.

Wie oft hören wir Geschichten von Menschen, die mit einem Koffer voller Bargeld oder Goldbarren an einer Grenze aufgehalten wurden? Mit Bitcoin wäre ihnen das nicht passiert.

Unblähbar

Vielleicht ist ihnen das ja nicht wichtig. Wie wäre es aber damit: Es wird niemals mehr als 21 Mio. Bitcoin geben. Damit ist die Aufblähung der Geldmenge ausgeschlossen und die Wertstabilität langfristig garantiert. 

Sie sind mit nur geringem technischen Aufwand in der Lage, dies selbst zu überprüfen: Auf einem PC oder einem Raspberry Pi (Einplatinencomputer) können Sie die komplette Bitcoin-Blockchain verifizieren und überprüfen, ob auch stimmt, was ich Ihnen erzähle oder ob ich Ihnen hier nur ein Märchen aufgetischt habe.

Versuchen Sie das gleich mal mit der Geldmenge der EZB oder der FED! Die veröffentlichen zwar ihre Zahlen, ob dies jedoch stimmt, können Sie nicht überprüfen.

Ich könnte Ihnen noch viele andere Beispiele geben, wieso Bitcoin einen besonderen Wert für Sie haben könnte. Wenn Sie jetzt noch immer der Meinung sind, Bitcoin sei wertlos, dann mag dies sogar richtig sein, vielleicht sehen Sie in Bitcoin einfach keinen Wert für sich. Wert ist jedoch subjektiv und ich kenne ganz viele Menschen, für die ist Bitcoin – neben ihrer Familie – das Wertvollste, was sie ihr Eigen nennen dürfen.

Beitrag teilen …

Der nächste Gang …

Bartzissey

Auf dem Plattenspieler: Morrissey

Der Sandwirt Televisor

Der Zufall

4 Kommentare. Leave new

  • Stimme zu, bis auf das “unblähbar”. Das ist die große Frage. Bis jetzt ist Bitcoin unblähbar. Aber, wenn Bitcoin Nr 21.000.000 erzeugt worden ist, dann gibt es für Miner nichts mehr zu verdienen und indirekt die Blockchain zu sichern. Es wird vermutlich noch über 100 Jahre dauern, bis es soweit ist. Aber dieses Problem existiert und muß wohl irgendwann gelöst werden. Wie, wenn nicht durch Inflation?!

    Antworten
    • Eines der grundlegenden Merkmale von Bitcoin ist seine begrenzte Versorgung. Es wird immer nur maximal 21 Millionen Bitcoins geben, egal wie viele Forks oder Variationen entstehen.
      Diese Begrenzung ist eine bewusste Designentscheidung, die von Satoshi Nakamoto getroffen wurde, um einen Schutz vor Inflation und einer willkürlichen Erzeugung neuer Währungseinheiten zu bieten. Indem die Menge der verfügbaren Bitcoins begrenzt ist, wird deren Knappheit gewahrt und ein Anreiz geschaffen, sie wertzuschätzen und zu erhalten.
      Auch wenn Forks entstehen und neue Varianten von Bitcoin auf den Markt kommen mögen, ändert dies nichts an der begrenzten Menge an Bitcoins insgesamt. Jeder Fork würde seine eigene Blockchain und seine eigenen Regeln haben, aber die ursprüngliche Begrenzung von Bitcoin bleibt bestehen.
      Die Begrenztheit von Bitcoin trägt zu seinem Wert als dezentrales digitales Gut bei und fördert die Idee eines knappen digitalen Vermögenswerts, der nicht von den Interessen einer zentralen Autorität oder von Inflation beeinflusst wird. Bitcoin bleibt ein einzigartiges Konzept in der Welt, das auf den Prinzipien der begrenzten Versorgung und der dezentralen Kontrolle basiert.
      Die grundlegende Idee und das Konzept von Bitcoin mit seiner begrenzten Menge bleibt immer bestehen. Diese Begrenzung ist eine der treibenden Kräfte für das Vertrauen und die Nachfrage nach Bitcoin und unterstreicht das Potenzial als Instrument zur Wahrung der finanziellen Souveränität und Freiheit der Individuen.

      Antworten
    • Die Inflation ist nicht die einzige Lösung für dieses potenzielle Problem. In der Tat enthält das ursprüngliche Design von Bitcoin eine Lösung. Die Miner werden weiterhin durch Transaktionsgebühren belohnt, auch nachdem der letzte Bitcoin abgebaut wurde. In der Bitcoin-Whitepaper heißt es: “Wenn das Netzwerk an Größe zunimmt, wird der Wert der Transaktionsgebühren wahrscheinlich genug Anreiz für Knoten sein, um das Netzwerk zu unterstützen, was die Notwendigkeit für Inflation überhaupt erst beseitigt.”

      Das heißt, wenn die Timechain weiterhin genutzt wird und Transaktionen ausgeführt werden, werden die Miner weiterhin durch die Gebühren, die mit diesen Transaktionen verbunden sind, belohnt.

      Die Obergrenze von 21 Millionen Bitcoins ist ein grundlegender Teil des Protokolls, der nicht geändert werden kann, ohne eine sogenannte “Hard Fork” zu verursachen. Eine Hard Fork ist eine Änderung des Protokolls, die dazu führt, dass die Blockchain in zwei separate Ketten aufgeteilt wird, die jeweils ihre eigenen Regeln und Eigenschaften haben.

      Wenn jemand versuchen würde, die Obergrenze von 21 Millionen Bitcoins zu ändern, würde dies zu einer Hard Fork führen, und die neue Timechain würde als eine separate Kryptowährung betrachtet werden. Die ursprüngliche Bitcoin-Timechain, die die 21-Millionen-Obergrenze beibehält, würde weiterhin existieren.

      Wie bereits erwähnt, ist das Bitcoin-Protokoll so konzipiert, dass Miner auch nach dem Abbau des letzten Bitcoins weiterhin durch Transaktionsgebühren belohnt werden. Es besteht also keine Notwendigkeit, die Obergrenze von 21 Millionen Bitcoins zu erhöhen, um das Netzwerk am Laufen zu halten.

      Antworten
  • Die Belohnung der Miner setzt sich aus zwei Teilen zusammen, der Coinbase Transaktion (neue Bitcoin) die etwa alle 4 Jahre halbiert werden und den Gebühren für eine Transaktion. Zurzeit warten 455.000 Transaktionen auf einen Platz in einem Block, wenn du in den nächsten Block willst, müsstest du für deine Transaktion in etwa 1,5 Dollar zahlen.
    Die Größe der Blöcke sind begrenzt, wenn Bitcoin sich weiterhin so erfolgreich verbreitet, werden die Transaktionskosten weiter steigen und Miner damit entlohnt.
    Es entwickelt sich ein Gebührenmarkt, ein Platz in der Bitcoin Blockchain wird teuer werden.

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Fill out this field
Fill out this field
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
You need to agree with the terms to proceed