Club der Universaldilettanten

Der politpsychologische Frühstückssmoothie #15

Noch nie in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland war der Dilettantismus in so starker Ausprägung unter den Regierenden vertreten wie in der seit zwei Jahren überwiegend irrlichternden Bundesregierung. Eine Ampel, die nicht den Weg in eine bessere Zukunft weist, sondern das Land blockiert und in immer mehr Krisen führt. 

Auch gegenüber den globalen Krisen bestehen Schwäche, Unklarheit und Widerspruch. Der Antisemitismus etwa zeigt sich hierzulande ungeniert in islamischen Migrations- und linken Universitätskontexten. Dabei sollte dies das Land des „Nie wieder!“ sein. Dass dies alles etwas mit den Regierungen der letzten Jahre und ihrer Ignoranz gegenüber den Gefahren ungezügelter islamischer Zuwanderung zu tun hat, ist offenkundig. Von großen Teilen der Medien und der politischen Elite wurde und wird aber immer noch tabuisiert. Fehler der Vergangenheit einzugestehen und sich zu verändern, ist das Letzte, was den Akteuren der Macht und der Elitenhybris einfällt. Denn dann müssten die eigenen Anteile am Niedergang von Gesellschaft und Kultur deutlich gemacht werden.

Es würde jeden Beitrag sprengen, alle Fehlleistungen, Irrwege und faktischen Unfug, die verstärkt seit Beginn der Ampel-Regierung begangen wurden, aufzuzählen. Jede andere Regierung aus dem rechtskonservativen Lager wäre von den linksgrün dominierten Medien längst verdammt und verurteilt worden. Die Kritikbereitschaft an den ideologisch nahestehenden Ampelakteuren ist bei dieser Art von Fernsehen und Presse jedoch gering. Bei den öffentlichen Medien und weiten Teilen der privaten Medien ist die Berichterstattung über die Regierungspolitik und die Entwicklung des Landes derartig unkritisch, dass man sich jeden Tag fragen muss, über welches Land und welche Zustände sie da berichten. Vielmehr trägt die massenmediale Berichterstattung über die Ampel-Politik dazu bei, dass die Bevölkerung in Gleichgültigkeit und Unmündigkeit eingelullt wird. 

Die Koalition produziert Probleme statt sie zu lösen

In der Realität jedoch häufen sich die Probleme und Krisen: Rezession, Abwanderung von Industrieunternehmen, Degrowth und Ausverkauf des Wohlstands, importierter Antisemitismus, ungeregelte überbordende Zuwanderung, hyperalarmistische klimapolitische Maßnahmen, Bildungs- und Schulmisere, Krankenhauskrise, verfassungswidriger Haushalt mit unzureichenden Heilungsmaßnahmen, Zunahme der Gewalt im öffentlichen Raum und vieles mehr. 

Zusammenfassend ist die Politik der Ampel-Regierung als ein Sammelsurium utopistischer, hypermoralisch motivierter und ideologisch-zwanghafter Einzelmaßnahmen aufzufassen. Propagandistisch wurde das Ganze in hyperaktiver Weise als Fortschrittskoalition verkauft, real handelt es sich um die schlechteste und chaotischste Bundesregierung seit mehr als 70 Jahren. Diese ist nicht nur im Finanzhaushalt, sondern auch in ihrer Regierungskompetenz defizitär.

Einlullen, ignorieren, entmündigen

Dennoch finden unkritische Journalisten immer noch etwas Gutes in den Auftritten von Habeck, Baerbock, Lang & Co.: Habeck sei so authentisch, Baerbock so erfrischend anders und Lang so jung und natürlich. Nüchtern betrachtet handelt es sich – und man muss das aussprechen, wenn man es mit diesem Land gut meint – um eine Schar von unqualifizierten Dilettanten. 

In ihren Vorberufen, wenn sie und ihre Parteikollegen im Hintergrund überhaupt solche hatten, waren sie Märchenbuchautor, Küchenhilfe, Call-Center-Agent oder ähnliches. Etliche weitere haben noch nie etwas Qualifiziertes gearbeitet, sondern begonnene Ausbildungen und Studiengänge abgebrochen und sind mit jüngstem Lebensalter in das gut alimentierte Politikgeschäft eingestiegen, durch das sie sich mit Worthülsen und engstirnigen Ideologien hindurchlarvieren. 

Auch die Häufung von Tätigkeiten für feministische oder genderistische NGOs ist keine wirkliche Qualifikation zur Staatslenkung. Hier wird eher die Mentalität herangezogen, mit Steuergeldern eigene, einseitige Ideologien zu verbreiten und andere zu verunglimpfen. Die Summe der Qualifikationen der politischen Elite ergibt einen klaren Minusbetrag, liegt im roten Bereich. 

Der aktuelle Journalismus der Massenmedien, der sich seit Jahren im qualitativen Tiefflug befindet, versäumt es, kritisch zu diesen Entwicklungen zu berichten und Lösungsmöglichkeiten aufzuzeigen. Der Berufswunsch „irgendwas mit Medien“, der in den späten 1990er Jahren inflationär wucherte, hat genau die unkritische und unqualifizierte Bubble von journalistischen „Fachkräften“ produziert, die heute Verantwortung in den Massenmedien trägt, ohne diese tragen zu können. Die Bevölkerung wird kontinuierlich mit einseitiger unkritischer Berichterstattung eingelullt, die zahlreich vorhandenen kritischen Stimmen aus Wissenschaft, Basisinitiativen und Bürgertum werden konsequent ignoriert. So entsteht eine öffentliche Meinung, die mit dem Mainstream schwimmt, während sich immer mehr Menschen von den Massenmedien abwenden und nicht mehr trauen, ihre Meinung frei zu äußern.

Mittelmaß und Opportunismus

Die repräsentative Demokratie hat via Parteienfilz eine seltsame Sammlung verbal inflationärer Agitatoren und Schwurbler, aber höchst unqualifizierter Personen – jedoch mit Quote! – in Ämter gebracht, für die sie nicht die geringste Eignung aufweisen. Dilettanten, Gaukler, Selbstdarsteller, bestenfalls Hypnotiseure … aber weit und breit niemand mit dem erforderlichen Format und der notwendigen Weisheit der Staatslenkung. Das deutet auf schwere Systemfehler und strukturelles Systemversagen hin. 

Wir sind in einer tiefen Krise der Demokratie, weil zu viele Selbstdarsteller und Clowns nach oben gekommen sind. Dies führte zu Hipsterkratie statt Aristokratie, was früher einmal die Herrschaft der Besten bedeutete, bevor sich Adelige mit dem Dünkel des Besserseins solche Ämter unter den Nagel rissen. Heute hat sich in den Schaltzentralen der Macht das untere Mittelmaß breit gemacht. 

Für die moderne Hipsterkratie gilt: Wenn Probleme und Stress auftauchen, in Urlaub fahren (erinnern Sie sich noch an die ehemalige Ministerin Anne Spiegel?) oder die Dinge anderweitig aussitzen oder Scheinlösungen produzieren! Wenn das Land unter ungezügelter Migration ächzt, Wahlkampf andernorts betreiben, statt sich um die dringenden Probleme zu kümmern! 

Obwohl sich die Regierungsmitglieder immer wieder als wertegeleitet inszenieren und dafür sogar Bronzen aus ursprünglich englischem Kolonialbesitz zu zwielichtigen Feudalherrn nach Nigeria fliegen, sind sie tatsächlich werteverwirrt und frönen infantilen Denk- und Handlungsmustern. Die Staatslenkung ist in Wirklichkeit ethikbefreit. Denn die Summe der aufgezählten Symptome zeigt: Die derzeit Regierenden können es nicht und werden es auch nicht mehr lernen.

Als aktuellstes Beispiel dazu: Das Aussetzen der Schuldenbremse wegen eines vermeintlichen nationalen Notstandes im Jahr 2023. Welcher nationale Notstand soll das sein? Klimakrise ist schon länger und wird nach Bekunden der Klimakrisenlobby noch Jahrhunderte anhalten. Kann es also nicht sein. Die nationale Krise ist die Regierung selbst! Der anmaßend sorglose Umgang mit Steuergeldern, die zwischen Schuldenfonds hin- und hergeschoben werden.

Die Parteien versäumen es, ihre Besten nach oben zu bringen. Stattdessen werden die Opportunistischsten und Unfähigsten nach oben gewählt. Die Listenkandidaten, die dann alle vier oder fünf Jahre den Wählern vorgelegt werden, sind meilenweit von dem entfernt, was ein mündiger Souverän in einer lebendigen Demokratie erwarten können sollte. Die repräsentative parlamentarische Demokratie zerlegt sich auf diese Weise selbst und wird in gefährlicher Weise zum Spielball mediokrer und gleichzeitig machtgieriger Parteibonzen. 

Herrschaft des Chaos

In vielen Politikbereichen regiert inzwischen das Chaos: Die utopistisch anmaßende Klimapolitik bedient den Alarmismus der grünen und linken Aktivisten. Durch sie verarmen kleine, nicht wohlhabende Hausbesitzer, die ihre Renten aufbessern wollten. Sie ist darüber hinaus nicht im Interesse einer rationalen Klimapolitik, weil sie nur auf den Horizont eines im weltweiten Kontext kleinen Landes fokussiert. Globalismus, der in der Klimapolitik dringend nötig ist, wird hier regierungsseitig völlig vernachlässigt. Man reist zwar mit Hundertschaften zur Weltklimakonferenz, versäumt aber im Politikalltag die Abwägung zwischen nationalen Maßnahmen und internationalen Gegebenheiten. Globalismus in Anbetracht Hunderter neuer Kohlekraftwerke in China wird nur dort favorisiert, wo er den Ideologen nutzt. 

In der Migrationspolitik herrschen Tatenlosigkeit, Ohnmacht und irreale Umbewertungen vor. Nach jeder krisenhaften Zuspitzung wird verbal und massenmedial Besserung gelobt, faktisch ändert sich jedoch nichts. Inzwischen ist der öffentliche Raum in Deutschland zur Kampfzone junger Männerhorden und Clans geworden. Die jüngste polizeiliche Kriminalstatistik hat den Trend deutlich aufgezeigt. Die zuständige Bundesministerin irrlichtert herum und hat sich einseitig zwanghaft dem Kampf gegen rechts verschrieben. 

Dass in der Politik der Gegenwart das Chaos vorherrscht, ist Ergebnis utopistischer und hypermoralischer Ideologien, die das Prinzip der Orientierung am Machbaren und am Staatswohl – und damit an der Wohlfahrt der Bürger – abgelöst haben.

Infantilisierung und Entmündigung

Das Schlimmste am gegenwärtigen Zustand der Demokratie ist jedoch, mit welcher Ahnungslosigkeit und Akzeptanz die große Mehrheit der Bevölkerung die Meinungs- und Ideologiemanipulation in der Gesellschaft zulässt. Davon abweichende Meinungen werden stigmatisiert, als „rechts“ gebrandmarkt und hinter eine Brandmauer der öffentlichen Meinung verbannt. 

Die dauerhafte naive Ideologisierung der Bevölkerung mit alarmistischen Problemfeldern und Scheinlösungen schafft eine politische Dauernarkose. Der mündige Bürger wird infantilisiert und anästhesiert. Befreien kann er sich daraus nur selbst im Konzert mit kritischen, selbst- und fremdreflektierenden Gedanken und Weisheiten. 

Die Entwicklung zur Infantilisierung und Entmündigung des Volkes ist jedoch nicht zufällig, sondern gewolltes und geplantes Systemgeschehen, mit dem sich Machteliten ihre Macht- und Dominanzbereiche sichern und ausbauen wollen. Die Bürger müssen sich selbst und im Verbund ihre Freiheit und Macht sichern!

Erwachsene Betrachtung statt infantiler Betäubung

Die Situation der Bevölkerung im Land gleicht dem eines Kindes, das von seinen Helikoptereltern rundum mit fett- und kalorienreicher Nahrung und allerlei Märchengeschichten versorgt wird. Die Funktion dieser „Gaben“ bestehen vor allem in der Betäubung der natürlichen Wahrnehmungen und Reaktionen, etwa der Einschränkung des Freiheits- und Rederaums. Denn kritischer Widerspruch und Autonomie im Denken und Handeln werden durch sprachpolizeiliche Restriktionen vergällt. Inzwischen grassieren sprachnormative Einschränkungen: gendergerechte, klimagerechte, rassismusgerechte Sprache usw. Während das Kind mit Nahrung und Propaganda ruhig gestellt wird, vergisst es immer mehr, dass es ein zur Freiheit fähiges und berufenes Lebewesen ist. 

In der gegenwärtigen Wirklichkeit des Landes zahlen Kinder real einen hohen Preis: Ihre Zukunft wird durch Vernichtung der Bildungs- und Wirtschaftsstrukturen, durch ungezügelte Migration und kulturelle Hegemonie linksautoritärer Sprechblasen sabotiert und in weiten Teilen zerstört. 

Natürlich fühlt sich das infantilisierte Dasein mit sofortiger Befriedigung der Alltagsbedürfnisse kurzfristig wunderbar an, so dass das Kind immer weniger Motivation zum Erwachsenwerden entwickelt. Die Onkel und Tanten – das wären dann die Medien und Bildungsexperten – reden dem Kind ein, dass alles richtig sei und es nicht zweifeln oder gar hinterfragen solle. Im psychologischen Sinne sind die Fixierung auf kindliche Basisbedürfnisse (Regression und Infantilisierung) und das Ausblenden der Realität (Leugnung und Verdrängung) Abwehrmechanismen, um Illusionen und Trugbilder aufrechtzuerhalten und sich der schmerzhaften Realität des Abstiegs und der Zerstörung des eigenen Landes zu verweigern. 

Daher ist es unerlässlich, dass die Bürger, die ihre Mündigkeit bewahren oder entwickeln wollen, aus dem kognitiven Gefängnis der Infantilisierung ausbrechen. Mit wachem und durchdringendem Blick eines Erwachsenen können sie lernen, die Situationen der Gegenwart zu betrachten, alles in seiner Tiefenstruktur zu erkennen und ihre Ergebnisse zu artikulieren und auszutauschen. 

Was die Menschen mehr denn je brauchen, ist Freiheit im Denken und Reden, ohne betreuende und entmündigende Maßnahmen. Sie müssen sich diese Freiheit jedoch erkämpfen, denn die mediokren Machteliten werden sie ihnen nicht freiwillig geben. Diese haben die Machtinstrumente der Stigmatisierung, der Cancel Culture und der Political Correctness etabliert, um Widerspruch und Kritik im Ansatz zu ersticken. 

Offiziell herrscht natürlich Redefreiheit, die Unterdrückungsmethoden der Partei-, Regierungs- und Medieneliten sorgen jedoch dafür, dass es psychologisch immer schwieriger und riskanter geworden ist, diese Freiheit zu praktizieren. 

Wenn Sie, liebe Leserinnen und Leser, Zweifel an der offiziellen Berichterstattung zu Themen wie Corona, Migration, Klima, Krieg und Gender verspüren, ist dies ein positives Zeichen für ihre Mündigkeit. Lassen Sie sich diese Zweifel nicht ausreden! Zweifel, Kritik und Hinterfragen sind notwendig, damit immer mehr erwachsene Kinder aus dem hypnotischen kognitiven Gefängnis der Unmündigkeit entfliehen und zu freien Erwachsenen reifen können. 

Das in den letzten Jahren immer enger gewobene Netz aus Denkverboten und Ängsten im Land kann durch die Verwirklichung der klassischen stoischen Grundtugenden Mut, Mäßigung, Gerechtigkeit und Weisheit überwunden werden. Und um die Freiheit zu retten und eine wahre Demokratie zu erreichen, muss dies auch geschehen. 

Es ist unbequem und schmerzhaft. Das genau ist der Unterschied zwischen kindlichem Illusionsdenken und erwachsenem Realitätsdenken und -handeln. 

Beitrag teilen …

Der nächste Gang …

Norbert Bolz Blog

Die Möglichkeit eines Krieges

Wolfgang Herles Blog

Na Servus! – Das war der Februar 23

4 Kommentare. Leave new

  • Ich hoffe, daß diese Ampel ganz schnell am Boden aufklatscht und diese Verbrecher aus dem Amt genommen werden, daß wir wieder neu beginnen könnten, nur mit den jetzigen Parteien wird das wieder nur eine Groko und das hatten wir. Es war unter der “großen Führerin Mutti” der Anfang der Entmündigung. Sie wurde gezielt gesetzt und hat alles so eingefädelt, Erich wird im Grabe jubeln.
    Es gibt seit 2017 schon Bemühungen der BRD zu Smart Citys und Transformation, diese Wort kann ich nicht mehr hören, zeigt aber dass unsere Politik dem WEF hörig ist und damit fremden Mächten dient, deshalb gehören sie hinter Gitter.
    https://rdz.salzlandkreis.de/media/15767/anlage-1_smart-city-charta.pdf

    Antworten
  • Da der Parasitismus die gesamte Gesellschaft durchwachsen hat wie ein Pilzmyzel, bräuchten wir einen Totalzerfall des Staates, um uns von den Versorgungsansprüchen eben der Parasiten zu befreien bei der Neugründung eines wahrhaft “schlanken Staats” und Begründung neuer klarer Strukturen. Denn diese Ansprüche wären eine furchtbare Hypothek. Also nicht den Aufprall versuchen zu vermeiden, was sowieso nicht gelingen wird, sondern im Sinne Nietzsches das Stürzende noch treten.
    (nb: bspw. als Folge Genderprofessuren nicht nur abschaffen, sondern deren Vertreter auf Hartz4-entsprechende Minimalalimentierung setzen.)

    Antworten
  • Hans-Werner Wilz
    29. Dezember 2023 9:11

    Dieser Beurteilung schließe ich mich an!

    Antworten
  • Hans-Werner Wilz
    29. Dezember 2023 9:21

    Der herrschenden dilettantischen verantwortungslosen korrupten Politikerblase muss im Gesamtwohlinteresse unverzüglich ein Stop aufgezeigt werden.

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Fill out this field
Fill out this field
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
You need to agree with the terms to proceed