Utopie der Weltrevolution

Der Gast von David Boos, Heinz Theisen, sagt: Der Kommunismus war von Anfang an universalistisch und hat ja nur notgedrungen an der Elbe erst mal Pause gemacht. Er wollte weiter gehen, konnte er aber nicht. Damit war sein Schicksal besiegelt.

Diese utopische Vorstellung von der Welteinheit, welcher Art auch immer, ist natürlich in jedem Fall eine Überdehnung unserer Möglichkeiten, eine Ignorierung unserer Grenzen, die ja fast ersatzreligiösen Charakter hat.

Je mehr Anschläge es gibt, je mehr es zu fatalen Vorfällen kommt im Rahmen der gescheiterten Integration, desto mehr wird man über die Notwendigkeit der Grenzen gegenüber einer völlig ungeregelten Zuwanderung lernen.

https://youtu.be/gGxzO546Tms

Beitrag teilen …

Der nächste Gang …

Oliver Gorus Blog

Es gibt keine Klimakrise

Andreas Tiedtke Blog

Klickende Handschellen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Fill out this field
Fill out this field
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
You need to agree with the terms to proceed