Grün ist die Hoffnung nimmermehr

Der politpsychologische Frühstückssmoothie #13

In der psychologischen Farbenlehre wird die Farbe grün mit der Hoffnung verbunden. Hoffnung auf Neues, Frisches, Besseres. Das, was einmal frisch war, ist verwelkt, verbohrt und verkrustet. 

Grün in der Politik bedeutet heutzutage radikal-rigide. Das, was einmal für Natur- und Umweltschutz in der grünen Bewegung stand, wurde schon von Anfang an durch kommunistische, radikalfeministische und anarchistische Bestrebungen verwässert und manipuliert. Deshalb auch die frühen Abspaltungen, wie etwa ÖDP, in dem Versuch, den ökologischen Markenkern „sauber“ zu halten.

Heute sind die Grünen Altmoralisten und ideologisch rigide. Sie zerstören – gegen besseres Wissen, das sie jedoch nicht teilen wollen – den Standort Deutschland. Mit rigider Migrationspolitik, irrationaler Energiepolitik, hypermoralischer Außenpolitik und dogmatischer Genderpolitik. 

Der wirtschaftliche, kulturelle und soziale Niedergang ist so vorprogrammiert, aber das macht nichts, weil man ja die moralisch beste Politik macht. Die Moralpolitik ist auf lange Sicht der einzige Bereich, auf dem Deutschland weltmeisterlich bleibt. Dabei ist dies nur eine neue Spielart des deutschen Hangs nach Sonderwegen und Belehrungen anderer Völker. 

Bescheidenheit und Offenheit von anderen zu lernen, stünde den deutschen Spitzenpolitikern besser zu Gesicht. Solange grüne Amtsträger jedoch von Steuergeldern alimentiert hervorragend leben können und ein Großteil der Wähler beamtet oder als Wohlstandskinder hervorragend versorgt sind, ficht sie der Niedergang des ganzen Landes nicht an. 

„Die haben es ja auch irgendwie verdient, weil sie nicht richtig denken und ohnehin als Noch-Fleischesser, Noch-Autofahrer und Noch-Deutsche die minderwertige Moral aufweisen“, ist ein passendes, geheimes Narrativ, das über das gemeine Volk innerlich vorherrscht. Inzwischen gibt es einen moralischen Elfenbeinturm der Sich-Besserfühlenden, in dem sich viele grüne Parteigänger verschanzt haben.

Wieso Hypermoral gefährlich ist

Hypermoralisten sind gefährlich und nervig zugleich. Das Erste, weil sie ständig andere indoktrinieren und ihnen zeigen, dass sie minderwertig handeln, weil sie nicht gerecht genug, nicht schuldbewusst und antirassistisch genug, nicht feministisch und transsexuell genug denken oder sonstwas nicht genug sind. Oder auch: Andere außerhalb des hypermoralischen Elfenbeinturms können nie genügen und sollen sich allein schon deshalb minderwertig fühlen! 

Das Zweite: Nervig sind sie zugleich, weil sie frei von Humor, vor allem in Bezug auf sich selbst sind. Und Humorfreiheit ist stets ein schlimmes Zeichen. Schnelles Beleidigtsein, mangelnde Empathie für die Bevölkerung und realitätsfernes Denken und Handeln sind die Folgen.

Verschiedene Forschungen zu den Effekten von Massenpsychologie haben gezeigt, dass rigide Ideologien die Anhänger am meisten und effektivsten beeinflussen. Sie verhindern freies, flexibles Denken, Abstraktion und Reflektion. Solche Ideologien, die bei den Grünen am stärksten sind, wirken wie ein kognitives Gefängnis. Dieses ist innen mit einer Wohlfühltapete ausgekleidet, auf der Bessermenschen, Gerechtigkeitsbringer, Gleichheitsverwirklicher u.ä. steht, von außen ist die Realität erkennbar: Hypermoralisten, Scheinheilsbringer, Apokalyptiker u.ä. 

Im Gefängnis der Ideologien

Hypermoral ist im Grunde aber nur eine Spezialform rigider ideologischer Verengtheit. Recht behalten, sich nicht revidieren, kognitive Dissonanzen nicht wahrnehmen sind typische Symptome von zu viel hypermoralischer Ideologie. Rigide ideologische Haltungen sind auch dafür verantwortlich, dass sich in der Politik der gesamten Regierung in entscheidenden existentiellen Fragen wie Migrations- und Energiepolitik nichts bewegt. 

Übermäßig verengte Ideologien sind hauptverantwortlich für schlechte Politik. Dies gilt nicht nur für Diktaturen, sondern auch für Demokratien. Selbst nach den massiven aktuellen Migrationsproblemen war Anfang Oktober 2023 immer noch die Hälfte der Grünen-Wähler gegen eine Veränderung in der deutschen Asyl- und Migrationspolitik. Das ideologische Gefängnis der Grünen – basierend auf 15 Prozent der Wählerstimmen bei der letzten Bundestagswahl 2021 – dominiert das gesamte Denk- und Handlungssystem der Koalitionsregierung. 

Darin zeigt sich eine wesentliche Schwäche einer rein parlamentarischen Demokratie: Das Volk hat keine Chance zur zeitnahen, direkten Mitbestimmung in entscheidenden Fragen für das Wohl und Wehe des Landes. Im Sinne einer lebendigen Demokratie ist diese Volksferne in unserer realen Verfassung dringend zu ändern. Das Land braucht mehr direkte Bürgerbeteiligung – und dies nicht in Form von an die Leine gelegten Bürgerräten, die über Fleisch oder Nicht-Fleisch in der Ernährung debattieren. 

Die realitätsferne Ideologie einer politischen Gruppierung, die einer Sekte immer ähnlicher geworden ist, dominiert so die Politik des ganzen Landes und bestimmt das Schicksal aller Bürger. Die schon deutlich ablesbaren Folgen – gesellschaftliche Spaltung, Deindustrialisierung, Rezession, Niedergang der Wirtschaft, dauerhafte Inflation, Energieversorgungschaos, Wohlstandsverlust, Unsicherheit und Verwahrlosung des öffentlichen Raums – stürzen das Land in ein lange nicht mehr erlebtes Chaos. 

Vorrang für Wohlstand

In Anbetracht des anschwellenden Chaos im Lande, das den Menschen trotz der wohlmeinenden rotgrünen Medienmehrheit immer weniger verborgen bleibt, braucht es eine Neuorientierung und eindeutige Kurskorrektur. Es ist schon jetzt fatal, wie viel Substanz des Landes und damit Zukunft für die nächsten Generationen vernichtet wurde. 

Das Wohlergehen der Bürgerinnen und Bürger – und besonders der kommende Generation – muss jetzt Vorrang haben. Das Gewurstele der unfähigen selbsternannten Eliten sollte so schnell wie möglich ein Ende finden. Die grünen Glaubenskrieger müssen raus aus der Regierung. 

Die ehemalige Arbeitnehmerpartei SPD, von der schon lange niemand mehr weiß, für was sie steht, muss ihren Sinn wiederfinden oder von der politischen Bühne verschwinden. Sie hat dafür gerade erst in Hessen und Bayern die Quittung bekommen. Die Parteispitzen handeln jedoch nach dem Motto weiter so. Sie versagen völlig in Anbetracht der historischen Verantwortung.

Und die nur vorgeblich liberale dritte Koalitionspartei in der Ampelregierung hat es erreicht, dass der Liberalismus in einer Konstellation der Regelungs- und Verbotswut vollkommen unter die Räder gekommen ist. 

Nur in einer gründlichen Runderneuerung wird dieses Land wieder genesen. Die durch unfähige und inkompetente Eliten selbst verschuldete Krise ist wohl nur noch durch eine Kraftanstrengung aller besorgten, freiheitsliebenden und leistungswilligen Bürgerinnen und Bürger zu beheben. Let’s go for it!

Beitrag teilen …

Der nächste Gang …

Claudio Zanetti Blog

Warum es eine Corona-Aufarbeitung braucht

Der Sandwirt Televisor

Säkulare Republik Europa

2 Kommentare. Leave new

  • Grün ist auch die Farbe der UNREIFE. Und da fällt mir ein Witz ein: Ein sehr beleibter Lehrer wurde von seinen Schülern als FASS bezeichnet. Darauf antwortete er: Irrtum, ich kann kein Fass sein, denn ein Fass ist von REIFEN umgeben, ich hingegen bin von UNREIFEN umgeben.
    Warum nur, warum fällt mir dieser Witz in Zusammenhang mit den Grünen ein??

    Antworten
  • Karl aus Oberschlesien
    11. Oktober 2023 17:29

    DAS, mit dem braunen Sumpf (grün und rot….) mit der blauen Bauchbinde ist schon richtig dargestellt.
    Aber was missfällt mir, immer wenn ich intellekt schreiben sehe? Sie verteufeln das System, aber unterwerfen sich diesem.
    Welche Verfassung wurde angesprochen? Die von 1850, von 1871? Danach gab es keine Verfassungen in ‘Deutschland’.
    Ab 1918 ist ‘Deutschland’ eine Treuhand der Sieger, OHNE Friedensvertrag- ergo eine Verwaltung. Und diese hat keine Verfassung, sondern AGB´s!
    Wie komme ich denn darauf?
    Das Deutsche Reich ist KEIN Staat!
    Da das Deutsche Reich ein BUND von souveränen Staaten ist, kann daraus KEIN Staat entstehen. Es fehlen die 3 (drei) Eckpunkte, welche einen Staat ausmachen: Das Staatsvolk! Es gibt KEINE Staatsangehörigkeit ‘Deutsches Reich’!
    Das Staatsgebiet gibt es nicht; jeder Staat im Deutschen Reich hat SEIN Staatsgebiet. Staatsvolk und Staatsangehörigkeit.
    Den dritten Eckpunkt brauch ich nicht, wenn schon zwei nicht vorhanden sind.
    Deshalb ist das gefasel von Verfassung(BRD), parlamentarische Demokratie, oder einem ‘zukünftigen’ Deutschland absurd.
    Solche Beiträge über die Intriegen, und Verfehlungen, der BRD sind sinnfrei. Die kann man, auf Papier geschrieben, zum Lagerfeuer anzünden verwenden.
    Gruß Karl

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Fill out this field
Fill out this field
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
You need to agree with the terms to proceed