Die Rache der Realität

Charakteristisch für die Grünen: Gesinnung statt Verantwortung. Die moralisch einwandfreie Gesinnung gilt als Legitimation, andere zu zwingen, kommentiert Norbert Bolz:

Für Hörer:

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden


Alternativ können Sie den Podcast auch bei anderen Anbietern wie Apple oder Overcast hören.

 

Für Leser:
Die regierenden Grünen demonstrieren gerade sehr schön, was passiert, wenn Ideologie auf Wirklichkeit trifft. Die Älteren werden sich noch an die Grundgedanken der Grünen erinnern: Umweltschutz, „Atomkraft, nein danke!“, Pazifismus und ein makrobiotischer Gesundheitskult. Heute sind sie einerseits „body positive“ (das heißt, jeder darf so fett sein wie er will), andererseits aber gegen Süßigkeiten. Weil sie fanatische Kämpfer gegen Atomkraftwerke sind, zerstören die ehemaligen Umweltschützer die Natur in bisher nie dagewesenem Maße durch Windräder. Und aus den Pazifisten sind im Laufe des Ukraine-Kriegs Bellizisten geworden, weil zur grünen Gesinnung ein humanitärer Interventionismus gehört, der uns auffordert, bei jedem Übel in der Welt helfend einzugreifen. 

Dazu passt die Verkündung einer „feministischen Außenpolitik“. Hinter der netten Idee, leidenden und unterdrückten Frauen auf der ganzen Welt zu helfen, steckt aber bei Lichte betrachtet ein massiver Kulturimperialismus und Paternalismus. Man will den anderen Kulturen unsere Werte diktieren und glaubt, ihnen das schmackhaft machen zu können, indem man ihnen Geld schenkt. Das ist aber einfach nur das Gegenteil von Realpolitik und Diplomatie.

Der große Soziologe Max Weber hat einmal Gesinnungsethik von Verantwortungsethik unterschieden und die deutsche Neigung kritisiert, die humanitäre Gesinnung über die politische Verantwortung triumphieren zu lassen. Das ist charakteristisch für die Grünen: Gesinnung statt Verantwortung. Und die moralisch einwandfreie Gesinnung gilt als Legitimation, andere zu zwingen. 

Sich selbst gönnen die Guten aber allerlei Freiheiten. So haben die Kleber der „letzten Generation“ Urlaub in Bali gemacht – was die Managerin von Fridays for Future, Luisa Neubauer, so kommentiert hat: „Doppelmoral ist besser als gar keine Moral.“ – Das ist ein Satz unfreiwilliger Selbstironie mit Ewigkeitswert! 

Wir lernen daraus: Wer gegen das Realitätsprinzip kämpft, ist zur Heuchelei gezwungen – und die Grünen versuchen, das dann zum Geschäftsmodell zu erheben.

Beitrag teilen …

Der nächste Gang …

Oliver Gorus Blog

Es gibt keine Klimakrise

Andreas Tiedtke Blog

Klickende Handschellen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Fill out this field
Fill out this field
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
You need to agree with the terms to proceed