Transformation ist nichts für Bestimmer

Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber ich kann das Wort Transformation bald nicht mehr hören. Es wird inflationär gebraucht, von Politikern vor allem, aber auch in Unternehmen, und dort vor allem in den Personalabteilungen. Schauen wir uns das etwas näher an:

Was Transformation nicht ist

Transformare bedeutet umformen, verwandeln. Das kann zunächst einmal alles und nichts heißen. Demzufolge wird der Begriff äußerst vielfältig gebraucht. Im Bereich von Wirtschaft und Gesellschaft beobachte ich eine beginnende Beliebigkeit bei seiner Verwendung. 

Über Transformation wird geredet, als sei es etwas, was man machen kann, vorgeben, verordnen, anweisen und bestimmen gar. Seien es die Herausforderungen des Klimawandels, die Energiewende, die Einführung künstlicher Intelligenz, Digitalisierung, das bargeldlose Bezahlen mit Handy oder die Einführung einer neuen Software im Unternehmen, alles Transformation! 

Aber damit beginnt eben das Missverständnis, denn all das, was dort abläuft, sind schlicht und ergreifend wissenschaftliche, technische, geschäftliche und/oder organisatorische Leistungen mit mehr oder weniger Innovationsanteil. Sie mögen schwierig sein, komplex und mitunter unlösbar, aber Transformation sind sie nicht! 

Sie lösen – eventuell – Transformation aus. Das ist ein wesentlicher Unterschied. All diese Aktivitäten verlaufen „im Vordergrund“, auf mehr oder weniger offener Bühne. Sie sind planbar, steuerbar, können meist exakt beschrieben, gemessen und dokumentiert. Sie lassen sich quantifizieren, kontrollieren und nachverfolgen. 

Transformation dagegen läuft „im Hintergrund“ ab. Sie ändert Verhalten, Gewohnheiten, Denken, Werte, Strukturen, Sinnvorstellungen, Ziele, Geschäftsmodelle, Kräfteverhältnisse zwischen Akteuren und viele andere, sehr grundlegende und weitreichende Punkte. Transformation verändert das soziale System, die Menschen in den Unternehmen, die Gesellschaft. Sie zielt auf Beziehungen, auf die Formen des Zusammenlebens und auf das Bewusstsein der Menschen.

Fünf Erkenntnisse für Machthaber

In den letzten drei Jahrzehnten habe ich einige wirkliche Transformationsprozesse als Beteiligter, als Akteur und in verantwortlicher Position erlebt. Dabei habe ich Erfahrungen gesammelt und einige Erkenntnisse gewonnen, die ich hier komprimiert darlegen will.

Erstens: Transformation hat Disruption zur Voraussetzung. Ohne plötzliche, erschütternde, revolutionäre Veränderung der Bedingungen, unter denen „das Leben so dahinläuft“ wird es keine Transformation geben. Wozu auch? Das Trägheitsgesetz gilt nicht nur für unbelebte Materie, sondern auch in sozialen Systemen, in der Gesellschaft, in Unternehmen. 

Zweitens: Das konkrete Ergebnis der Transformation ist vorher nicht sicher bestimmbar. Die Welt sieht nach der Transformation anders aus als vorher, aber niemand (!) kann wissen, wie die neue Welt wirklich aussehen wird. Es ist vermessen, wenn Politiker oder Wirtschaftsführer uns ihre Visionen oder Mutmaßungen als Zukunft verkaufen.

Drittens: Transformation kann man nicht „machen“, sie geschieht. Jedes soziale System, und genau und nur darin findet Transformation statt, passt sich an die Bedingungen an, unter denen es existiert, und zwar so schnell und so weit, wie es für die Bedingungen adäquat ist. Da lässt sich nichts vorgeben, da kann man keine Transformationsziele oder Termine setzen. Transformation kann man nicht bestimmen und nicht fordern. (Das heißt, man kann das natürlich alles machen, aber es ist Zeitverschwendung und wirkungslos.)

Viertens: Man kann Transformation begleiten und moderieren. Aber Vorsicht, auch hier ist wieder die Falle der Vermessenheit aufgestellt. Wer Moderation als Richtungsbestimmung versteht, bestimmte Ziele im Kopf hat und diese durchsetzen will, ein ganz konkretes Ergebnis erwartet, der wird scheitern. Transformationsmoderation kann und muss sich auf eine einzige Sache konzentrieren: Sie muss die Kommunikation zwischen allen Beteiligten ermöglichen, in Gang setzen und durch Impulse beleben. Es geht dabei nicht darum, dass der Transformationsmoderator selbst kommuniziert, sondern er muss dafür sorgen, dass die Betroffenen kommunizieren. Das ist sein Job, nicht mehr und nicht weniger.

Fünftens: Weil das alles so ist, besteht die Kernkompetenz eines Transformationsmoderators darin, sich zurückzuhalten, zuzuhören, zu vermitteln. Er muss das Wesen und das Funktionieren von Systemen verstehen. Er gestaltet das Kommunikationsfeld innerhalb des Systems und nach außen. 

Der Machthaber, also der Eigentümer oder der Vorstand im Unternehmen, die Regierung oder der Minister, sollten sich in die Transformationsprozesse nicht einmengen, weil sie automatisch versuchen werden, sie zu bestimmen. Sie haben stattdessen die Aufgabe, die Ressourcen zur Verfügung zu stellen. Das allein ist Herausforderung genug.

Hybris

Wird Transformation in diesem Sinne verstanden und praktiziert?

Nein, natürlich nicht. Was wir täglich bei den genannten Beispielen gesellschaftlicher Herausforderungen beobachten können, sind Vorgaben, Erwartungen, Appelle, Anweisungen, Gängelei und die Arroganz der Macht, die in dem Glauben besteht, zu wissen, was in Zukunft gut und richtig ist. Damit jedoch wird die zweifellos erforderliche Transformation eher behindert. Es fehlt das Vertrauen in die Kraft und die Veränderungsfähigkeit der Menschen. 

Die Inhaber der Macht glauben, auch die Inhaber des Wissens über die Zukunft zu sein. Weit gefehlt! Stattdessen versäumen sie ihre eigentlichen Pflichten, nämlich die Bedingungen zu gestalten für Bildung und Sicherheit. Den Rest erledigen dann schon die Menschen. So geschieht Transformation zu etwas Neuem, was wir alle heute nicht kennen können.

Beitrag teilen …

Der nächste Gang …

Mixmasta B.Side Blog

Auf dem Plattenspieler: Jazzmatazz Vol. 1

Der Sandwirt Televisor

Die Zukunft Ungarns

1 Kommentar. Leave new

  • “Sie sind planbar, steuerbar, können meist exakt beschrieben, gemessen und dokumentiert.”

    Im vierten Absatz fehlt evtl. das Wort werden.

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Fill out this field
Fill out this field
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
You need to agree with the terms to proceed